Du hast die 2 kostenlosen Artikel bereits gelesen.

Abo besorgen um weiterzulesen

Wenn du schon einen Benutzerzugang hast: Hier klicken zum Einloggen. Abos gibt es ab 80 Cent pro Ausgabe, 3,33 € pro Monat! Wir sind ein unabhängiges Magazin, bezahlen unsere Autoren. Die Werbung, die wir schalten, ist unaufdringlich und strengt deinen Browser nicht an. Danke für deine Unterstützung! Subscribe
Hast du schon ein günstiges VAN-Abo? Ohne Abo kannst du monatlich 2 unserer Artikel kostenlos lesen – das ist dein .

VAN-Playlist zum Hören
Ólafur Arnalds

Zwischen höflichem Rauschen, verfeinerter Emotion und Auflösung in die Atmosphäre. Ólafur Arnalds ist ein elektronischer Musiker und Komponist aus Island. Nach fünf Solo-Alben hat er kürzlich mit der Pianistin Alice Sara Ott das Chopin Project aufgenommen. Sie zogen durch Bars um alte Klaviere zu benutzen, sie ließ ihn mit dem Synthesizer spielen, wärend sie am Klavier saß – alles mit dem Ziel, die von Arnalds so empfundene Glätte und Gleichförmigkeit bisheriger Chopin-Aufahmen aufzuwirbeln, rauher zu machen. Für VAN stellt er eine Auswahl geschätzter Stücke von Kolleg/innen zusammen; wir finden: Das ist Musik, die auch aus dem Hintergrund kommen darf.


Dustin O’Halloran – An Ending, A Beginning

Ich war sofort verliebt in diesen Song, er ist so emotionsgeladen, voll mit interessanten Akkordwechseln. Die Streicher sind übrigens arrangiert vom wunderbaren Peter Broderick.

I fell for this song instantly. Full of emotion and interesting chord sequences. Strings by the lovely Peter Broderick!


Daniel Bjarnason & Ben Frost – Simulacra I

Die beiden sind ein tolles Gespann. Ihr Album Solaris ist großartig, aber dies ist mein Lieblingsstück (Teil II ist ebenfalls sehr hörenswert!)
Those two are a wonderful combination. Their album Solaris is great, but this is my favorite piece (be sure to check out part II as well!)


Ben Lukas Boysen – Only In The Dark

Das Stück habe ich zufällig entdeckt, als ich diese Playlist zusammenstellte. Super schön! Ich hab das Gefühl, dass es von Nils Frahm abgemischt sein könnte, auf jeden Fall klingt es verdächtig danach.
I discovered this by coincidence while making this playlist. It’s super nice! I’ve got a feeling that it’s mixed by Nils Frahm, sure sounds like it.


Julianna Barwick – Forever

Ich liebe dieses Album von Julianna, auf dem sie sich von den Loops verabschiedet und mit echtem Chor aufgenommen hat. Die Songs klingen aber immer noch so, als seien sie mit einem Sequenzer geschrieben worden; das ist ein ziemlich guter Effekt.
I love this album by Julianna where she has broken out of the loop machines and recorded with a real choir, but the songs still bear the effect of having been written with a loop machine to a wonderful effect. 


Chad Lawson – Nocturne in F Minor (The Chopin Variations)

Kurz nachdem ich mein Chopin-Projekt mit Alice Sara Ott angekündigt hatte, schrieb mir Chad, dass er lustigerweise ebenfalls gerade an einem Chopin-Album arbeitete. Zum Glück sind unsere Ideen am Ende ziemlich unterschiedlich!
It was rather funny, when i first announced my Chopin Project with Alice Sara Ott I got an email from Chad saying he was also working on a Chopin album! Thankfully our ideas ended up being quite different!


Jon Hopkins – Candles

Der Großmeister des Ambient Electronic. Dieser Song ist aus der fantastischen Filmmusik zum Film Monsters.
The master of ambient electronic. This song is from the great score to the film Monsters.


Teebs – Piano Months

Großartige Atmosphäre durch diese zerschnittenen und bearbeiteten Piano-Klänge.
Nice chopped up pianos making a great ambience.


Clint Mansell – Together We Will Live Forever

Die Filmmusik zu Darren Aronofskys Film The Fountain ist wahrscheinlich meine liebste. Das ist das Schlussthema. 
From what is possibly my favourite film score, The Fountain. This is the end theme.